St. Vigil in Enneberg Veranstaltungen

Am 29. Juni “Dolomites UNESCO Familienfest” im Gadertal

Zum 10. Jahrestag des Dolomiten UNESCO Welterbes findet am 29. Juni in St. Vigil ein großes Fest statt. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen besonders Familien. Höhepunkte sind eine Erlebnismeile für Kinder und ein Sagenumzug mit 200 Darstellern.

In einer Pressekonferenz in Bozen haben am Freitag, 21. Juni, die beteiligten Organisationen das “Dolomites UNESCO Fest” vorgestellt. Am Samstag, den 29. Juni werden in St. Vigil in Enneberg einheimischen Familien wie Gästen eine Vielzahl an Attraktionen geboten. Als diesjähriger Schwerpunkt dient der zehnte Jahrestag der Aufnahme der Dolomiten in die Liste der UNESCO-Welterbestätten. Es ist in Südtirol das Hauptfest der Feierlichkeiten. In Cortina findet hingegen am Mittwoch, den 26. Juni die institutionelle Feier für die gesamte Welterbestätte statt.

Das Fest ohne jegliche Eintrittsgebühr findet zum zweiten Mal statt. Es wurde als eine Art Wanderfest konzipiert, um Südtiroler und Gäste im Lande jedes Jahr an einem anderen Ort an das Welterbe heranzuführen. Entsprechend attraktiv und umfassend erscheint das Angebot des Festes.

Erlebnismeile, Sagenumzug und kulinarische Stände

Den ganzen Samstag über bringt die Erlebnismeile Kindern und Erwachsenen auf spielerische Weise das Dolomiten UNESCO Welterbe näher. Mitarbeiter des Bozner Naturmuseums etwa verwandeln die Gesichter der kleinen und großen Besucher mittels Facepainting zu jenem eines Sauriers und organisieren eine Olympiade der Saurier. Auskunft darüber, wie die Dolomiten vor Millionen Jahren aussahen, gibt etwa die international anerkannte Paläontologin Evelyn Kustatscher. Interessierte können eine Reihe von Eulen von der Nähe ansehen oder verschiedene Gesteinsarten erkennen lernen. Die Besucher können zudem der Musik der Bäume lauschen. Über Sensoren werden die Frequenzen eines Baumes hörbar gemacht – und tatsächlich klingt eine Föhre anders als eine Lärche.

Für alle Anwesenden wird der Sagenumzug mit über 200 Darstellern in Kostümen ein Erlebnis werden. Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags ist schließlich auch für seine Sagen bekannt. Besucher können etwa die Magie erleben, die von Dolasilla, Spina de Mul oder Nani dal Latemar ausgeht.

Zu den Attraktionen zählen weiters eine geführte Morgenwanderung, kulinarische Stände mit Qualitätsprodukten aus der gesamten Welterbegebiet. Die berühmten “Gelatieri di Zoldo” werden zudem zweimal an jenem Tag kostenlos Eis anbieten. Den ganzen Tag über sorgt Livemusik für gute Stimmung und eine Kunst- und eine Fotoausstellung spricht Besucher mit kulturellem Interesse an.

Viel mehr als touristische Marke

Die Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO, Marcella Morandini, wies bei der Pressekonferenz auf die Wichtigkeit hin, die Welterbestätte nicht auf eine touristische Marke zu reduzieren. Vielmehr gelte es, provinzübergreifend und künftig noch wirksamer zusammenzuarbeiten, auf dass der Schutz der Dolomiten noch besser gelingen kann. “Wie Aristoteles bereits sagte, ist das Ganze größer als die Summe der Teile”, sagte Morandini schmunzelnd. Die Dolomiten als Weltnaturerbe sei ein Allgemeingut, das geschützt und in seiner einzigartigen Zusammensetzung aufgewertet werden muss. Dieser Meilenstein stelle die bedeutendste internationale Anerkennung dar, sei aber Morandini zufolge gleichzeitig auch der Ausgangspunkt für die Ausarbeitung zukünftiger Entwicklungsstrategien im Hinblick auf die Nachhaltigkeit.

Aufgrund der vielen beteiligten Organisationen sei das Fest sozusagen “von unten nach oben organisiert worden”, wie die zuständige Landesrätin für Raumentwicklung, Landschaft und Denkmalpflege, Maria Hochgruber Kuenzer, in ihrer Ansprache betonte. Der Ort für die Pressekonferenz im vierten Stock des Bozner Einkaufszentrums sei übrigens nicht zufällig ausgewählt worden, erklärte die Landesrätin. Dort laufe nämlich zurzeit und noch bis 11. Juli die Ausstellung “Schauen und sehen. Die Naturparks in Südtirol”. Die Ausstellung solle gerade “Südtirols Bevölkerung, die im Einkaufszentrum unterwegs ist, auf die Natur und die Einzigartigkeit unseres Landes und seine Werte aufmerksam machen”, wie Hochgruber Kuenzer erklärte. Hauptsächlich seien es ja die Südtiroler, für die das Fest in St. Vigil organsiert werde. Dieses solle als “Türoffner für uns Einheimische dienen, um uns wieder näher zur dieser einzigartigen Dolomitenlandschaft heranführen und den rücksichtsvollen Umgang mit Natur und Landschaft fördern”, wie die Landesrätin sagte.

Konferenzen mit namhaften Rednern

An den beiden Tagen (27. Und 28. Juni) vor dem Fest finden des Weiteren in St. Vigil zwei Konferenzen und eine Podiumsdiskussion für Fachleute und interessierte Bürger statt. Sie vertiefen Themen des Umweltschutzes, des Erbes an künftige Generationen, des nachhaltigen Tourismus und der Bedeutung von Regionalprodukten, der Dolomiten als wissenschaftliche Materie sowie der Lichtverschmutzung und des Sternenhimmels. Die beiden Leiter der Konferenzen, der Wissenschaftsautor Rodolfo Calanca und der Geologe und Obmann des Vereins “Geologie und Tourismus”, Ludwig Nössing, wiesen bei der Pressekonferenz auf die namhaften Redner und Ehrengäste der beiden Konferenztage hin und erläuterten einige Inhalte.

Träger des Festes ist jedes Jahr der jeweilige Tourismusverein – er trägt auch den Großteil der Kosten. Unterstützt wird dieser von der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung, im Speziellen vom Landesamt für Naturparke, der Stiftung Dolomiten UNESCO und der IDM. Zudem ist eine ganze Reihe von Organisationen beteiligt.

Zentrum der Feierlichkeiten ist Cortina

Am 26. Juni in Cortina d’Ampezzo wird das Zentrum das Hauptquartier der Feierlichkeiten. Hier werden die über 140 Veranstaltungen präsentiert, die im Sommer in Südtirol, Trentino, Venetien und Friaul-Julisch Venetien stattfinden.

Näheres zum Programm kann in der Broschüre des Dolomites UNESCO Festes nachgelesen werden: www.sanviglio.com/fest oder als Download-Datei: hier

St. Vigil im Gadertal steht am 29. Juni ganz im Zeichen der 10-Jahres-Feierlichkeiten des Dolomiten UNESCO Welterbes
Die zuständige Landesrätin für Raumentwicklung, Landschaft und Denkmalpflege, Maria Hochgruber Kuenzer und die Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO, Marcella Morandini auf der Pressekonferenz
Die Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO, Marcella Morandini
navigate_before
navigate_next

Bildquellen: Landesamt für Naturparke – Renato Sascor

VOX-NEWS-Südtirol-Quellenverweis:
Das Festprogramm im PDF-Format – zur Ansicht: hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.