Testergebnisse um 16 Uhr

82.970 Südtiroler getestet. Positiv davon sind 1.256

Bis 16 Uhr haben sich in ganz Südtirol 82.970 Personen testen lassen. Es sind dies 23,7 Prozent der 350.000 zur Verfügung stehenden Antigen-Schnelltests. Bei 1,5 Prozent der Getesteten ergab der Schnelltest ein positives Ergebnis. In Zahlen ausgedrückt sind von knapp 83.000 Getesteten 1.256 positiv auf das SAR-CoV-2-Virus getestet worden. Die 184 Teststationen in allen Südtiroler Gemeinden haben heute Freitag noch bis 18 Uhr geöffnet. Anschließend kann man sich noch am Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 18 Uhr testen lassen.

83.000 Südtiroler haben am Freitag die Möglichkeit genutzt sich freiwillig einem Abstrich-Schnelltest zu unterziehen. Foto: Weißes Kreuz

Die Südtiroler nehmen die freiwillige Möglichkeit eines Antigen-Tests an. Am ersten Tag des vom Land Südtirol organisierten Massenscreenings konnten bis 16 Uhr 82.970 Südtiroler und Südtirolerinnen über einen freiwilligen Nasenabstrich-Test getestet werden. Wurden bis 10 Uhr 24.242 Personen getestet, verdoppelte sich die Anzahl der Getesteten um weitere 58.728 Personen.

Die wichtigste Frage lautet jedoch wie viele der durchgeführten Tests hatten ein positives Testergebnis? Insgesamt wiesen von den bis 16 Uhr durchgeführten knapp 83.000 Tests 1.256 ein positives Testergebnis auf. In Prozenten ausgedrückt haben 1,5 Prozent der durchgeführten Test positiv auf das SARS-CoV-2-Virus angesprochen.

Diese Zahlen machen deutlich wie wichtig der vom Land Südtirol, unter Mithilfe zahlreicher freiwilliger Helfer, bestehend aus Feuerwehr und Rettungsdiensten, Ärzten und Krankenpflegern, organisierte Massentest ist. Ein Großteil der heute positiv Getesteten wird einen asymptomatischen Infektionsverlauf haben, was bedeutet, dass die betreffenden Personen vermutlich gar nicht einmal wissen, dass sie den Covid-19-Krankheitserreger in sich tragen. Problematisch ist dies, da symptomfreie Menschen, ohne dass sie es merken, wiederum andere Menschen mit dem Virus anstecken können. Begeben sich die positiv Getesteten in Quarantäne wird eine weitere Verbreitung des Krankheitserregers unterbunden. Diese Maßnahme rettet mitunter Menschenleben, beispielsweise wenn so rechtzeitig verhindert wird, dass ein symptomfreier Virenträger in Kontakt mit Menschen kommt, die zur Corona-Risikogruppe gehören. 

Neben den positiven Auswirkungen des Massenscreenings gibt es aber auch bereits Kritik. Zahlreiche Südtirolerinnen und Südtiroler haben sich in den Sozialen Medien darüber beklagt, dass sie bereits vor etlichen Stunden getestet worden sind, immer aber noch nicht über das Testergebnis informiert wurden. Die Landesregierung und der Sanitätsbetrieb ersuchten um Nachsicht und Geduld. "Spätestens innerhalb eines Tages erhält jeder sein Ergebnis", versprach Projektleiter Patrick Franzoni.

Der Erfolg des Südtiroler Massentests hängt nach Einschätzung des Experten Stephan Ortner stark von der Teilnahmequote ab. Wie der Direktor des Eurac Research Zentrums in Bozen erläuterte, kann ein gut organisierter Test mit hoher Beteiligung so gut wirken "wie ein totaler Lockdown von vielen Wochen". Ein starker Erfolg sei möglich bei einer Quote ab 70 Prozent, wie Studien seines Instituts zeigten. In einem großen Staat, etwa in ganz Italien oder Deutschland, lasse sich so ein freiwilliger Test aber wohl nicht in ähnlicher Weise durchführen, meinte er. In einzelnen Provinzen jedoch schon.

Was wenn der Test positiv ausfällt?

In diesem Fall muss der positiv Getestete sich für 10 Tage zu Hause isolieren. Bei Bedarf ist die Möglichkeit der Krankschreibung gegeben. Falls der oder die positiv Getestete weiterhin keine Symptome hat, kann die betreffende Person die Isolation nach diesen 10 Tagen ohne weiteren Test wieder beendet werden.

Und so verläuft der Test:

Die Testergebnisse nach Gesundheitsbezirke (siehe auch nachstehende Grafik):

Bis 16 Uhr wurden am meisten Tests im Gesundheitsbezirk Bozen durchgeführt. Von 33.692 durchgeführten Tests waren 398 positiv (1,2 Prozent). Im Gesundheitsbezirk Meran ließen sich bis 16 Uhr 21.007 einem Test unterziehen. 398 (1,9 Prozent) hatten hier ein positives Testergebnis. Es folgt der Gesundheitsbezirk Bruneck mit 14.541 durchgeführten Tests und insgesamt 230 (1,6 Prozent) positiv getesteten Personen. Im letzten der vier Südtiroler Gesundheitsbezirke, Brixen, wurden bis 16 Uhr 13.730 Personen getestet. 230 Tests (1,7 Prozent) hatten hier ein positives Testergebnis.

Die Initiative "Südtirol testet" findet ihre Fortsetzung am Samstag (21.11.) und Sonntag (22.11.). Die Teststationen sind jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet. In kleineren Gemeinden wird nur an einem oder zwei Tagen getestet. Neben den Teststationen in den Gemeinden kann der Test auch bei diesen Apotheken oder Hausärzten gemacht werden. Eine Übersicht über die Teststationen kann hier aufgerufen werden.

Nachstehende Grafik zur Vollansicht bitte anklicken:

 

 

VOX News Südtirol / red

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren