Liste Paul Rösch: "Meran ist auf Kurs"

Brüsseler Strategie zur Anpassung an Klimawandel

Damit es uns mit der Klimakrise nicht so ergehe wie mit der Corona-Pandemie: Diese Warnung setzte Frans Timmermans voraus, Vizepräsident der EU-Kommission und zuständig für den europäischen Grünen Deal, als er am Mittwoch, 24. Februar die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel vorstellte. "Die Corona-Krise traf uns völlig unvorbereitet, was verheerend war. Von der Klimakrise hingegen wissen wir viel", sagt er, "gegen sie gibt es aber keinen Impfstoff, doch wir können uns auf ihre unvermeidbaren Auswirkungen vorbereiten."

"Wir begrüßen die lange Liste an Vorkehrungen, die das Strategiepapier der EU enthält, und damit die weitere Unterstützung, die die Bürgermeister*Innen bei der Anpassung der Gemeinden an die Folgen des Klimawandels erhalten", so der Paul Rösch in einer Presseaussendung. Die Gemeinde Meran hat bereits im Februar 2020 als erste Gemeinde Südtirols eine solche lokale Strategie zur Anpassung an den Klimawandel genehmigt. An dieser Strategie wurde über ein Jahr lang gearbeitet, auch unter Zutun von Kurverwaltung, Bauernbund und Feuerwehr. "Es entstanden so insgesamt 19 Maßnahmen, um mit den Auswirkungen der Erderwärmung – insbesondere Hitze, Trockenheit und extreme Niederschläge – umzugehen und allfälligen Schäden für die Stadt und ihre Bewohner*innen vorzubeugen", so die ehemalige Referentin für Stadtplanung Madeleine Rohrer. "Diese Arbeit ist dringend fortzusetzen", so Rohrer. 

Bürgermeister Rösch von der Liste Rösch/Grüne hat in Meran bereits erste Maßnahmen verwirklicht. Umgesetzt wurde unter anderem das Pflanzen von Bäumen im öffentlichen Raum (etwa am Parkplatz des Untermaiser Bahnhofs, in der Peter-Mayr-Straße, in der Leopardi- und Carduccistraße), um das Mikroklima zu verbessern und Hitzeinseln zu verringern. Im August 2020 wurde die Erneuerung des Gemeindezivilschutzplanes in Auftrag gegeben. Das Amt für Infrastrukturen hat außerdem eine erste Erhebung der historischen Waale und Kanäle abgeschlossen; für das Stadtviertel Sinich steht hierzu bereits ein konkretes Arbeitsprogramm. 

Der von der Stadtregierung Rösch auf Initiative der ehemaligen Stadträtin Rohrer genehmigte Plan sei nun auch aufgrund der Häufigkeit von extremen Witterungsphänomenen, wie sie in jüngster Zeit vermehrt zu beobachten sind, dringend umzusetzen. Die EU-Strategie gebe der Gemeinde dazu weitere Impulse. 

VOX News Südtirol / ja