Radmobilität verbessern und ausbauen

Bruneck: Den Radfahrern die Vorfahrt

Die Umsetzung des Verkehrskonzeptes sieht die Verbesserung und den Ausbau der Fahrradmobilität im gesamten Gemeindegebiet vor. Die Koordinierungsstelle Green Mobility der Südtiroler Transportstrukturen AG hat vom Mobilitätsressort des Landes und der Stadtgemeinde Bruneck den Auftrag erhalten, in einem Pilotprojekt für den Großraum Bruneck ein eigenes Radkonzept auszuarbeiten.

Die Ergebnisse der Planungssitzungen sowie des Workshops vom 18. Februar dieses Jahres, bei dem interessierte Bürgerinnen und Bürger viele Ideen und Vorschläge einbrachten, wurden in den letzten Monaten in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst und aufgearbeitet. Besonderes Augenmerk wurde dabei auch auf die Vorschläge des renommierten und weltweit anerkannten Architekturbüros Gehl aus Kopenhagen gelegt, dessen Mitarbeiter die Stadt Bruneck im Februar besuchten

"Die Radmobilität zu verbessern und auszubauen ist ein wesentlicher Teil unseres Verkehrskonzeptes. Ziel ist es, das Fahrrad in den nächsten Jahren im innerstädtischen Bereich zu einem der Hauptverkehrsmittel zu etablieren. Dabei ist es uns wichtig, nicht nur Probleme aufzuzeigen, sondern an konkreten Lösungen zu arbeiten und diese dann umzusetzen", unterstreicht Bürgermeister Roland Griessmair.

Die Schwerpunkte und Maßnahmen wurden am 23. Juli in der Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Stadtgemeinde Bruneck, Green Mobility/STA, des Amtes für Straßenbau Nord-Ost sowie des Planungsbüros Brunetti besprochen und bewertet. "Mit dem Fahrrad kann man gesund, bequem und kostengünstig kurze und mittlere Alltagswege zurücklegen. Das Pilotprojekt zur Verbesserung der Radmobilität in und um Bruneck hat daher eine wichtige Vorbildfunktion für ganz Südtirol", hebt Harald Reiterer, Koordinator von Green Mobility, hervor. Am Radkonzept wird nun weiter gefeilt, und die Maßnahmen müssen auf ihre Machbarkeit hin überprüft werden.

Zu gegebener Zeit wird das Radkonzept auch der Öffentlichkeit vorgestellt.

VOX News Südtirol / ja

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren