Playoff der Alps Hockey League

Cortina kippt gleich den Heimvorteil

Das Playoff der Alps Hockey League 2021/22 hat für die Rittner Buam am Dienstagabend mit einer Niederlage begonnen. Gegen S.G. Cortina Hafro zog die Mannschaft von Santeri Heiskanen in Spiel 1 der Viertelfinalserie mit 2:4 den Kürzeren.

Die Rittner Buam zeigten im Startdrittel eine der stärksten Vorstellungen in dieser Saison. Die Blau-Roten, bei denen Coach Heiskanen alle vier Linien gleichermaßen einsetzte, trugen Angriff um Angriff auf das von De Filippo gehütete Gehäuse vor, standen in der Defensive immer an der richtigen Stelle, waren im Spielaufbau konzentriert und ließen sich auch zu keinen unnötigen Fouls und somit Strafen hinreißen. Kein Wunder, dass Cortina in der Offensive so gut wie gar nicht stattfand. Wenn man den Rittner Buam in den ersten 20 Minuten etwas vorwerfen kann, dann die mangelnde Chancenauswertung. Aus einem guten Dutzend Möglichkeiten ging nur ein Treffer hervor. Der fiel sieben Sekunden vor der ersten Pause, als Fink in Überzahl nach einem abgewehrten Uusivirta-Schuss zur Stelle war und zur 1:0-Führung abstaubte.

Zu Beginn des zweiten Drittels war Cortina wie ausgewechselt und diktierte zunächst das Geschehen auf dem Eis. Tor erzielten die Ampezzaner aber keines. Je mehr Zeit verstrich, desto besser bekam die Heiskanen-Truppe das Spiel in den Griff und kam durch Sailio (27.) selbst zu zwei Möglichkeiten. Kurz darauf musste Giacomuzzi in die Kühlbox – Zählbares schaute für die Gäste in Überzahl aber nicht heraus. Das lag auch daran, dass Smith sehr viel Sicherheit ausstrahlte. Trotzdem musste der Rittner Goalie in der 37. Minute hinter sich greifen, als sich die Hausherren einen Konter einfingen und Alverà den Torhüter mit einem Diagonalschuss zwischen den Schonern eiskalt erwischte. Mit der Pattsituation ging es wenig später zum zweiten Mal in die Kabinen.

Auch im letzten Spielabschnitt agierte Cortina aus einer stabilen Offensive heraus und suchte sein Heil in schnellen Gegenstößen. Ein Rezept, das voll aufging. Zunächst zog Johansson aus der Drehung ab und traf neuerlich durch Smiths Hosenträger (41.35). Ritten wirkte wie gelähmt und kassierte gegen Mitte des Schlussdrittels den dritten Gegentreffer, als Luca Zanatta von der Blauen Linie abzog und das Hartgummi von der Querlatte im Netz einschlug (48.57). Eine Vorentscheidung schien gefallen, doch die Buam schlugen postwendend zurück. Sharp setzte vor dem Tor mit der Rückhand Sailio perfekt ein, der keine Mühe hatte zum 2:3 einzuschieben (50.28). Als die Hausherren wenig später mit einem Mann mehr agieren durften, keimte Hoffnung auf den Ausgleich auf. Doch Cortina wickelte die Unterzahlsituation souverän ab. In der Schlussphase nahmen die Rittner nach einem Timeout Goalie Smith für einen sechsten Spieler vom Eis – ins Schwarze traf aber Johansson zum 4:2-Endstand aus Sicht Cortinas.    

Die Best-Of-Five-Serie wird am Donnerstag mit Spiel zwei fortgesetzt. Ab 20.30 Uhr ist die Mannschaft von Santeri Heiskanen dann im Olympiastadion zu Gast.  

Rittner Buam – S.G. Cortina Hafro 2:4 (1:0, 0:1, 1:3)

Tore: 1:0 Kevin Fink (19.53/PP), 1:1 Alverà (36.35), 1:2 Johansson (41.35), 1:3 Luca Zanatta (48.57), 2:3 Jari Sailio (50.28), 2:4 Johansson (59.49/EN)

Stand in der Serie (best of five): 0:1 (2:4)

VOX News Südtirol / ja