Dreikönigskonzert: Christian Laimer ist 2 Jahrzehnte am Dirigentenpult

Das Dreikönigskonzert der Algunder Musikkapelle im Kursaal von Meran findet am 6. Jänner 2020 zum 72. Mal statt. Ein besonderes Jubiläum feiert dabei ein Mann, der die Kapelle seit zwei Jahrzehnten maßgeblich prägt: Kapellmeister Christian Laimer. Als der damals 25-jährige Gratscher Christian Laimer am 6. Jänner 2001 zum ersten Mal beim traditionsreichen Dreikönigskonzert der Algunder Musikkapelle am Dirigentenpult stand, war Blasmusik-Kennern sofort klar: Dieser Kapellmeister hat das Zeug, in der langen Geschichte der Algunder Musikkapelle ein ganz besonderes Kapitel zu schreiben. Mittlerweile sind fast zwei Jahrzehnte vergangen, und Christian Laimer steht nach wie vor am Dirigentenpult der "Algunder". Die Einschätzung der Blasmusik-Kenner von einst hat sich längst bestätigt, denn Christian Laimer ist unbestritten einer der besten Kapellmeister des Landes – und die "Algunder" können sich weiterhin sehr glücklich schätzen, ihn als musikalischen Leiter unter sich zu haben. Beim 72. Dreikönigskonzert der Algunder Musikkapelle am 6. Jänner 2020 wird Christian Laimer nun zum 20. Mal als Kapellmeister den musikalischen Höhepunkt des Vereinsjahres leiten. Nur ein Kapellmeister – der amtierende Ehrenkapellmeister Walter Schrötter – kann mehr Dreikönigskonzerte vorweisen. Bei der Programmwahl blieb Kapellmeister Christian Laimer auch diesmal der Tradition treu: Im ersten Konzertteil sind Transkriptionen klassischer Werke zu hören, im zweiten Teil bilden Originalwerke zeitgenössischer Blasmusik den Schwerpunkt. Am Beginn des Konzertprogrammes steht ein alter Bekannter: Christian Laimer hat – als bekennender Fan von Richard Wagner – den Marsch aus dem dritten Akt der Oper "Rienzi" auf das Programm gesetzt. Mit dem zweiten Werk – der Ouvertüre zur Operette „Dichter und Bauer“ – gratuliert die Algunder Musikkapelle dem Komponisten Franz von Suppé nachträglich zum 200. Geburtstag, den er 2019 feierte. Den bekannten Solopart wird dabei ein Violoncello übernehmen – ein Instrument, das im Laufe des Konzertes noch eine bedeutende Rolle spielen wird. Es folgt das ebenso imposante wie beeindruckende Werk "Allerseelen" von Richard Strauss, bevor es vor der Pause noch einmal in die Welt der Operette geht – allerdings mit einem ganz außergewöhnlichen Beispiel: Die Algunder Musikkapelle spielt die Suite aus der Operette „Moskau, Tscherjomuschki“ des russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch. Der zweite Konzertteil beginnt traditionsgemäß mit einem schwungvollen Marsch – diesmal hat Christian Laimer den Marsch „Kinizsi“ von Julius Fucik ausgewählt. Es folgt ein unumstrittener Höhepunkt des Konzertes: Der junge Schweizer Komponist Mario Bürki hat mit "Chroma" ein eindrucksvolles und abwechslungsreiches Solo-Konzert für zwei Violoncelli und Blasorchester geschaffen. Als Solisten treten im Kursaal zwei der bekanntesten Cellisten des Landes auf: Roland Mitterer und Nathan Chizzali. Mit der Wahl dieses Werkes hat Kapellmeister Christian Laimer sich selbst und den Konzertbesuchern wohl ein besonders schönes Geschenk zu seinem Jubiläum gemacht. Den schwungvollen Abschluss des Konzertes bildet das schwungvolle und technisch sehr anspruchsvolle Werk "Shine as the light" von Peter Graham. Der Kartenvorverkauf für das Dreikönigskonzert beginnt auch in diesem Jahr erst nach Weihnachten: Am Samstag, dem 28. Dezember ist das Kartenbüro am Sitz des Tourismusvereins im Algunder Thalguterhaus geöffnet und auch telefonisch unter der Nummer 0473 448600 erreichbar. Gleichzeitig können Karten auch online unter www.diealgunder.com erworben werden. Restkarten sind wie gewohnt am 6. Jänner ab 16 Uhr an der Abendkasse im Kurhaus erhältlich.

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert