Eishockey

Ein starkes Finish bringt den Rittner Buam zwei Punkte

Italienischer Vizemeister gegen österreichischer Champion. So konnte man das Duell zwischen den Rittner Buam und dem EHC Lustenau am Donnerstagabend im Rahmen der 28. Runde in der Alps Hockey League prägnant zusammenfassen. Am Ende triumphierte der Klub aus Klobenstein, der sich in der Verlängerung 3:2 durchsetzte.

Nach der kräftezehrenden Finalserie gegen Asiago hätte man sich am Donnerstagabend müde Rittner Buam erwartet. Stattdessen wirkte das Team von Santeri Heiskanen, das neuerlich ohne Tudin, Pechlaner, Lang, Kevin Fink und Giacomuzzi auskommen musste, in der Anfangsphase sehr spritzig. Nach einem Backhandschuss von Spinell (1.), den Reihs übers Lustenauer Tor lenkte, und einem Weitschuss von Julian Kostner, der den Gäste-Goalie in Bedrängnis brachte (6.), gingen die Hausherren wenige Sekunden nach dieser Möglichkeit in Führung. Andreas Lutz netzte im hohen Slot lauernd mit einem satten Schuss ein. Aus dem Nichts fiel in der neunten Minute der Ausgleich. D’Alvise wurde mit einem langen Pass auf die Reise geschickt, der die Scheibe präzise im Kreuzeck versenkte. Luke Cavallin, der Hannes Treibenreif im Rittner Tor ersetzte, war chancenlos. Mitte des Startdrittels hatten die Blau-Roten Pech, als Eisath den Pfosten traf. Auch danach blieb die Partie gefällig, Tore fielen bis zur Pause jedoch keine.  

Im Mitteldrittel nahmen die beiden Kontrahenten zunächst ein wenig Tempo aus dem Spiel. Nach rund einer halben Stunde erhöhten die Rittner Buam die Schlagzahl, bissen sich an Reihs jedoch mehrmals die Zähne aus. In den letzten fünf Minuten des zweiten Spielabschnitts hatten die Löwen ihre stärkste Phase. Zuerst ließ D’Alvise mit einem "Coast to Coast" seine Gegenspieler wie Slalomstangen stehen, scheiterte jedoch an Cavallins Beinschoner. Dann hatte Wilfan zu viel Platz, konnte den Rittner Goalie aus zentraler Position jedoch nicht überwinden. Im dritten Anlauf klappte es, als ein abgewehrter Schuss von der Querlatte vor dem Rittner Tor landete und Ozolins die Scheibe zum 2:1 aus Sicht der Gäste über die Linie stocherte (37.02). Dabei blieb es auch nach 40 Minuten. 

Die Hausherren wollten im Schlussdrittel unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Das Team von Santeri Heiskanen musste aber lange warten, bis es darüber jubeln durfte. Gute zweieinhalb Minuten vor Schluss ging es für Winzig in die Kühlbox. Kaum hatte er dort Platz genommen, zog Lutz mit einem Handgelenkschuss ab, den Markus Spinell erfolgreich zum 2:2 abfälschte. Damit ging es für die Rittner Buam und Lustenau in die Verlängerung. Dort hätten die Vorarlberger rund 20 Sekunden vor dem Ende beinahe den Siegtreffer erzielt, doch der Puck landete am Pfosten. Im Gegenzug bediente Simon Kostner den mit aufgerückten Spinell, der die Scheibe irgendwie über die Linie brachte und das vielumjubelte 3:2 erzielte. Das Schiedsrichtergespann machte es anschließend spannend, studierte minutenlang den Videobeweis, ehe es das Tor gab.

Für die Rittner Buam war der Sieg am Donnerstag der zehnte Erfolg im elften Duell mit dem EHC Lustenau. Auch am Samstag ist wieder eine Vorarlberger Mannschaft in der Ritten Arena zu Gast. Dann treffen die Blau-Roten auf den EC Bregenzerwald. Anpfiff ist um 20 Uhr.

Rittner Buam – EHC Lustenau 3:2 OT (1:1, 0:1, 1:0, 1:0)

Tore: 1:0 Andreas Lutz (5.42), 1:1 D‘Alvise (8.16), 1:2 Ozolins (37.02), 2:2 Markus Spinell (58.08/PP), 3:2 Markus Spinell (64.50)

 

 

VOX News Südtirol / nb