Alps Hockey League 2021/22 geht weiter

Gegen Meran müssen die Rittner Buam nachsitzen

Für die Rittner Buam ging die Alps Hockey League 2021/22 am Donnerstagabend mit dem Derby gegen den HC Meran Pircher weiter. Gegen den Liga-Neuling aus der Passerstadt, bei dem mit Frederic Cloutier, Christian Borgatello, Roland Hofer, Luca Andoldi, sowie Oscar und Victor Ahlström gleich sechs Ex-Rittner im Einsatz waren, setzten sich die Blau-Roten 4:3 nach Penaltyschießen durch.

Markus Spinell, Rittner Buam.

Die Rittner Buam, deren Kasten Jake Smith hütete, begannen in der Meranarena vor 320 Zuschauern stark und hatten nach nicht einmal einer Minute und einem schönen Frei-Solo den Führungstreffer auf der Schaufel. Doch mit Fortdauer der Partie wurde die Heiskanen-Truppe immer nervöser, ließ sich zu zahlreichen unnötigen Fouls hinreißen und kassierte im Startdrittel fünf Zeitstrafen. Meran, das sein Heimdebüt in der Alps Hockey League gab, scheiterte zunächst zwei Mal an der Torumrandung, dann kratzte Uusivirta die Scheibe von der Linie, ehe in der 17. Minute der verdiente Führungstreffer fiel. Vor Smith herrschte viel Verkehr, der Puck kam zu Luca Ansoldi und Merans Kapitän drückte die Scheibe über die Linie. Kurz davor waren auch die Buam mit Sailio am Pfosten gescheitert.

Das Mitteldrittel hätte für die Gäste fast nicht besser beginnen können, denn nach nur 63 Sekunden sorgte Frei für den Ausgleich. Rittens Nummer 21 staubte aus kurzer Distanz ab. Wenig später hätte Sailio die Führung erzielen können, scheiterte jedoch an Cloutier, bevor Quinz den Puck am Kasten vorbeischoss. In der 28. Minute mussten Osburn und Simon Kostner, bzw. Didiomete nach einem Gerangel in die Kühlbox. Doch die Rittner Buam überstanden die Unterzahlsituation schadlos, weil sich Smith zwei Mal gegen Borgatello auszeichnete (29.). Kaum vollzählig übernahm die Heiskanen-Truppe wieder das Kommando, biss sich an Cloutier jedoch immer wieder die Zähne aus. In der Schlussphase leisteten sich die Meraner zwei unnötige Zeitstrafen (Ansoldi, Borgatello), die Ritten zur 2:1-Führung nutzte. Andreas Lutz, der in Meran zu Hause ist und eishockeytechnisch ausgebildet wurde, wuchtete die Scheibe 33 Sekunden vor der Sirene mit einem seiner gefürchteten Weitschüsse von der Blauen Linie in die Maschen.

Im Schlussdrittel vergingen keine vier Minuten, als Borgatello der Ausgleich glückte. Der Verteidiger des HCM lauerte am zweiten Pfosten, von wo er den Puck über die Linie beförderte. In der Folge mussten zuerst Sharp, dann Lutz in die Kühlbox, doch in Unterzahl netzten die Blau-Roten ein. Nach einem schnellen Gegenstoß brachte Sailio, von Sharp ideal bedient, die Gäste aus Klobenstein 3:2 in Führung (46.51). Anschließend hatte das Heiskanen-Team die Partie weitestgehend im Griff, auch wenn Meran in den Schlussminuten den Druck erhöhte. Rund eineinhalb Minuten vor der Sirene wurden die Adler belohnt, als Oscar Ahlström Smith eiskalt zwischen den Schonern erwischte und die Pattsituation wiederherstellte.

In der Verlängerung fielen keine Treffer mehr. So musste der Sieger dieses ersten Derbys in der Alps Hockey League im Penaltyschießen ermittelt werden. Als einziger traf Markus Spinell, der den Rittner Buam damit den zweiten Sieg im zweiten Meisterschaftsspiel bescherte. Im insgesamt 64. Duell mit dem HC Meran war es Rittens 29. Erfolg.

HC Meran Pircher – Rittner Buam 3:4 SO (1:0, 0:2, 2:1, 0:0, 0:1)

Tore: 1:0 Luca Ansoldi (16.55), 1:1 Alex Frei (21.03), 1:2 Andreas Lutz (39.33/PP), 2:2 Christian Borgatello (43.17), 2:3 Jari Sailio (46.51/SH), 3:3 Oscar Ahlström (58.26), 3:4 Markus Spinell (entscheidender Penalty)

VOX News Südtirol / nb