Gemeinde Lana: Neujahrsempfang und Ehrungen

Zu Jahresbeginn fand im Raiffeisenhaus in Land der traditionelle Neujahrsempfang der Gemeinde statt. Der Bürgermeister der Gemeinde Lana, Harald Stauder, hat gerufen und alle sind gekommen: Vereine und Verbände aus Lana hörten sich an, was der Bürgermeister zu sagen hat, über das vergangene Jahr 2019 und über die Aussichten und Vorhaben für 2020. Das Zusammentreffen wurde zum Anlass genommen, um verdiente Persönlichkeiten der Gemeinde Lana zu ehren. Jedes Jahr wählt der Gemeinderat einige Mitbürger aus, denen das Ehrenzeichen der Gemeinde verliehen wird. Es sind dies heuer, wie einstimmig beschlossen, Gudrun Kerschbaumer, Alexander Schwabl und Sepp Hofer.Gudrun Kerschbaumer, Jahrgang 1951 war bis 1990 Lehrerin an der Knabenschule, 7 Jahre war sie sogar die erste weibliche Schulleiterin der Knabenschule. In ihrer Freizeit half sie in der öffentlichen Bibliothek und organisierte dort Bastel-Nachmittag für Kinder. Sie war 15 Jahre Mitglied des Bibliotheksrates, 10 Jahre Schriftführerin des Pfarrgemeinderates, war in der Chronistengruppe tätig und aktives Mitglied bei der "Zeitbank". Seit 25 Jahren ist sie Mitglied der Frauengruppe Lana und initiiert zusammen mit anderen Mitgliedern den Kindersommer, den Kinderflohmarkt, Ausstellungen und Vorträge. 2004/2005 engagierte sich Gudrun Kerschaumer im Rahmen des Projektes "Menschen in Lana" für den Lehrgang "Wiedereinstieg von arbeitslosen Frauen in die Arbeitswelt". Sie war knapp 14 Jahre für das Lananer Gemeindeblatt tätig. In dieser Zeit kümmerte sie sich um die Layout-Gestaltung, das Verfassen und Lektorieren von Texten und war Anlaufstelle für Leser, Vereine und die Redaktion. Ein offenes Ohr hatte Schwabl auch immer für die Mitbewohner des Altenheims Stiftung Lorenzerhof und organisierte 2003 zur Eröffnung des Elisabeth-Hauses mit Mitgliedern der Patchwork-Gruppe "Zündstoff" eine Ausstellung über Quilts. Bis heute konnten über 50 dieser bunten Kissen, an die Heimbewohner verteilt werden. Auch an andere Vereine und Organisationen spendet sie ihre Handarbeiten für gute Zwecke. 2005 wurde Frau Kerschbaumer mit der Verdienstmedaille des Landes Tirol ausgezeichnet. Alexander Schwabl, Jahrgang 1972 Alexander Schwabl wurde am 05.02.1972 in Meran geboren. Bei Aufräumarbeiten Ende 1990 fand Alexander Schwabl in seinem Heimathaus einige Gegenstände aus dem zweiten Weltkrieg und beschloss diese Gegenstände aufzubewahren. In den darauffolgenden Jahren erhielt er von Bekannten und Sammlerfreunden weitere Stücke aus dem ersten und zweiten Weltkrieg und auch auf verschiedenen Flohmärkten und Antiquitätenmessen kaufte bzw. tauschte er Gegenstände aus den Kriegsjahren. Alexander Schwabls Hobby, das Kleine Museum wuchs von Jahr zu Jahr. Zurzeit beherbergt das Kleine Museum mehr als 5000 Fotos und Dokumente aus dem ersten Weltkrieg, über 3000 Dokumente und Fotos aus dem zweiten Weltkrieg, eine umfangreiche Sammlung an Abzeichen und Medaillen, zahlreiche Uniformen und unzählige Ausrüstungsgegenstände verschiedenster Armeen. 1998, 80 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges, bereitete er die erste Fotoausstellung vor, die Anfang 1999 in der Mensa der Mittelschule Lana der Öffentlichkeit gezeigt wurde; es war das erste Mal, dass Alexander Schwabl mit einem Teil seiner Sammlung an die Öffentlichkeit ging. Seitdem ist das Kleine Museum für die Öffentlichkeit im November beim Tag der offenen Tür oder nach Vereinbarung zugänglich. Auch viele Schulklassen besuchten das Kleine Museum: von 2006 bis heute über 1200 Schüler. Mehrere Auszeichnungen wurden ihm bereits verliehen, so zum Beispiel 2009 die Kaiser-Karl-Medaille in Silber vom Kaiserschützenbund Tirol.  Karl Schwabl machte mit mehreren Publikationen von 2005 bis heute von sich reden, darunter zum Beispiel: "Um sie nicht zu vergessen" - das Schicksal der im Ersten Weltkrieg Gefallenen aus Lana, von 2018. Sepp Hofer, Jahrgang 1945  Josef Hofers Interesse für das Vereinsleben erwachte schon früh. 1969 bereits trat er als Mitglied dem Bergrettungsdienst Lana bei. Auch heute noch ist er aktives Mitglied. Seit 1979 ist er Obmann der AVS-Sektion Lana und ist damit der dienstälteste Erste Vorsitzende aller 35 Sektionen im Alpenverein Südtirol. Lana zählt mit seinen über 1.700 Mitgliedern zudem zu den größeren Sektionen des Landes, was nicht zuletzt auf das rege Engagement von Hofer Sepp zurückzuführen ist. Mit viel persönlichem Einsatz stellt er die verschiedenen Tourenprogramme für Jung und Alt zusammen. Anspruchsvolle Touren im Hochgebirge sind ebenso dabei, wie leichte Wanderungen für Senioren. Auch beim Aufbau der Jugendarbeit war Sepp maßgeblich beteiligt. Zudem engagierte er sich für den Bau und die Instandhaltung der Marteller- und Sesvennahütte, sowie für das Wegenetz von der Etsch bis zur Laugenspitze. Wo er konnte hat er sich immer für die Belange des Bergrettungsdienstes Lana eingesetzt und ihn sowohl bei Ansuchen an Gemeinden als auch an andere Institutionen unterstützt. Diese enge Zusammenarbeit zwischen Alpenverein und Bergrettung trägt maßgeblich zum guten Verhältnis zwischen den beiden Vereinen bei. Auf dieser freundschaftlichen Basis konnten verschiedene Veranstaltungen erfolgreich ausgerichtet werden: z.B.: Madalene Sky Marathon, Kletterfest Tisner Auen und viele mehr. Für seinen langjährigen wertvollen Einsatz erhielt er verschiedene Auszeichnungen, zuletzt 2109 die Verdienstmedaille des Landes Tirol. Sepp Hofer war und ist bis heute ein wichtiger Ansprechpartner rund ums Wandern und Bergsteigen. (kre)

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren