Transhumanz

Kulturschauspiel am Schnalstaler Gletscher

Am 13. September findet der jährliche Schafübertrieb am Schnalstaler Gletscher statt. Hirten starten mit tausenden Schafen von ihren Sommerweiden im österreichischen Ötztal und kehren ins heimatliche Schnalstal zurück. Besucher/innen können das beeindruckende Kulturschauspiel mit dem Transhumanz-Ticket der Schnalstaler Gletscherbahnen hautnah miterleben.

UNESCO Weltkulturerbe

Seit Jahrhunderten ziehen Hirten im Juni mit mehreren tausend Schafen vom
Schnalstal aus über die Sommermonate ins österreichische Ötztal. Dabei überwinden sie in zwei Tagen bis zu 44 Kilometer, teilweise über Schneefelder und Felsrinnen. Mitte September treten Schafe, Hirten und Hunde den deutlich weniger gefährlichen Rückweg an. Während die erste Gruppe am 12. September in Vernagt erwartet wird, ziehen etwa 1.500 Schafe am 13. September über den Schnalstaler Gletscher bis nach Kurzras. Die Jahrhunderte alte Tradition ist seit 2019 Teil des immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Ablauf am Schnalstaler Gletscher

Am  13. September brechen Hirten und Schafe in der Frühe im Venter-Tal auf und
erreichen zwischen 11.00 und 12.00 Uhr die Schutzhütte "Schöne Aussicht". Besucher/innen können das Spektakel hautnah vor Ort verfolgen. Mit dem Transhumanz-Ticket der Schnalstaler Gletscherbahnen gelangen sie in wenigen
Minuten von Kurzras auf die Bergstation Grawand, wo die Rückkehr der Schafe mit
einem Gletscher-Aperitif gefeiert wird. Vor Ort sind außerdem Profi-Snowboarder
Roland Fischnaller und Skirennläufer Riccardo Tonetti, die unter den Augen der
Zuseher als erste die frisch präparierte Grawand-Piste testen. Im Anschluss führen
zwei Sesselbahnfahrten in die unmittelbare Nähe des Schafszuges. Zwischen 15.00
und 16.00 Uhr wir die Herde schließlich im Tal in Kurzras erwartet.
 

VOX News Südtirol / nb

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren