Confindustria-Vorstoß spaltet die Bevölkerung

Mair: "Hände weg vom Gehalt der Arbeitnehmer"

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair sieht, laut Pressemitteilung, in der Forderung der italienischen Arbeitgeberorganisation Confindustria, nicht geimpfte Arbeitnehmer gegebenenfalls zur suspendieren und das Gehalt zu entziehen, eine unnötige Provokation, die jeglicher Grundlage entbehrt. 

"Zwang und Drohungen können niemals das Ziel sein, sondern nur Dialog, Aufklärung und das Ausschöpfen der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Bewältigung der Pandemie", unterstreicht Ulli Mair von den Freiheitlichen.

"Der Vorstoß von Confindustria, die Arbeitnehmer zum Vorlegen des 'Grünen Passes' zu verpflichten, ist ein absurder Angriff, der nicht nur unnötig ist, sondern die Bevölkerung weiter spaltet", kritisiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung einleitend. "Kein Gehalt ohne „Grünen Pass“ kommt einer wilden Phantasie autoritärer Regime gleich und hat in einer liberalen Demokratie rein gar nichts verloren", so Mair. "Die Rechte der Arbeitnehmer sind zu wahren und nicht im Namen der Pandemiebekämpfung zu opfern. Es ist abstoßend, welche Debatten derzeit auf den Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen werden", so Mair.

"Es ist an der Zeit, die Bürgerrechte wieder vollumfänglich herzustellen und von der Politik und den Verbänden eine Mäßigung in die Debatte zu bringen. Zwang und Drohungen können niemals das Ziel sein, sondern nur Dialog, Aufklärung und das Ausschöpfen der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Bewältigung der Pandemie", unterstreicht Ulli Mair abschließend.

VOX News Südtirol / nb