Öffnung im September

Meran: Ópla wird neuer Sitz für das Kinderbucharchiv

Das Projekt Ópla der Stadtbibliothek Meran, das von internationalen Künstler*innen gestaltete Kinderbücher sammelt, erhält einen neuen, öffentlich zugänglichen Sitz in alten Untermaiser Rathaus in der Matteottistraße. Damit wird ein weiteres Projekt der Stadtregierung Rösch umgesetzt, wie es in einer Aussendung heißt.

Ópla ist ein Archiv für Kunstbücher für Kinder, eine Oase der Kultur für die Stadt Meran. Mehr als 20 Jahre lang hat die Stadtbibliothek außergewöhnliche und zum Teil seltene internationale Kinderbücher gesammelt, daneben regelmäßig Workshops mit Schulen durchgeführt und nicht zuletzt auch mehrere nationale und internationale Auszeichnungen eingeheimst.

"Ópla braucht ein eigenes, dauerhaftes Zuhause und eine größere Sichtbarkeit in der Stadt. Im Erdgeschoss des alten Untermaiser Rathauses in der Matteottistraße haben wir die idealen Räumlichkeiten gefunden und die notwendigen Anpassungsarbeiten in die Wege geleitet und finanziert, die nun umgesetzt werden", sagt der ehemalige Bürgermeister Paul Rösch. In den jüngst leerstehenden Räumlichkeiten waren einst die Taxigenossenschaft und ein Amateurfunkverein untergebracht.

Öffnung im September

"Auf insgesamt 100 Quadratmetern wird eine kleine Ausstellung der Bücher Platz finden, es wird Räume für Workshops geben und eine Cafeteria. Ein für alle offener Ort, der dieses wertvolle kulturelle Erbe unserer Stadt zugänglich macht und aufwertet", ergänzt Andrea Rossi, ehemaliger Vizebürgermeister und als Kulturstadtrat der letzten Regierung für die Bibliothek zuständig. "Nach dem Abschluss der Abbrucharbeiten in den Innenräumen wurde bereits damit begonnen, die Räume an die zukünftigen Bedürfnisse anzupassen. Die maßgeschneiderten Möbelstücke, die benötigt werden, fertigt größtenteils der städtische Bauhof, wodurch Zeit und Kosten eingespart werden."

"Wenn alles glatt läuft, wird der neue Sitz von Ópla bereits Ende September seine Tore öffnen: für Familien und Schulen und für alle, die einfach nur einen Kaffee in einer einladenden und lebendigen Umgebung trinken möchte. Die Verwaltung der neuen Struktur übernimmt die Genossenschaft Promos aus Bozen", so Rossi. "Es handelt sich um eines von mehreren Projekten, mit denen die letzte Stadtregierung das kulturelle Angebot in den Stadtvierteln ausgebaut hat – in diesem Fall in Untermais."

Neues Zentrum für Untermais

Der neue Sitz des Kinderbucharchivs fügt sich ein in den langfristigen Plan der Aufwertung der Matteottistraße als neuem Zentrum von Untermais.

"Der Wiedergewinnungsplan für die Matteottistraße und die angrenzenden Gebäude, den ebenfalls die letzte Stadtregierung beschlossen hat, sieht im alten Rathaus Räumlichkeiten für sozial tätige Vereine und Initiativen vor. Die Straße wird Schritt für Schritt zum pulsierenden Zentrum eines bevölkerungsreichen und lebendigen Stadtteils", unterstreicht abschließend Madeleine Rohrer, Stadträtin für Stadtplanung in der letzten Amtsperiode.

VOX News Südtirol / ja