Pestizideinsatz

Pestizid-Prozess gegen Karl Bär hat begonnen

Wie die Grüne Fraktion in einer Presseaussendung mitteilte, konnten die Anwälte von Schuler beim Prozessauftakt im Landesgericht Bozen, der am 15. September stattfand, keinen formalen Schritt setzen, um die medial angekündigte Einstellung des Prozesses in die Wege zu leiten.

Das Gericht setzte nach kurzer Verhandlung den nächsten Prozesstag für den 27. November fest und ermöglicht es somit der klagenden Partei rund um Landesrat Schuler, das Verfahren gegen Herrn Bär zu stoppen.

"Vorerst handelt es sich um reine Ankündigungen", kommentiert der Landtagsabgeordnete Hanspeter Staffler die Aussagen von Landesrat Schuler über die Einstellung des Prozesses gegen Karl Bär und Alexander Schiebel.

"Unabhängig davon bleibt aber die große Herausforderung bezüglich des Pestizideinsatzes in unserem Land. Lasst uns offen und ehrlich über Pestizide reden und zeitnah den Ausstieg aus der Pestizidfalle planen", sagt Hanspeter Staffler. Die Grünen hätten dafür bereits einen Gesetzesentwurf beim Landtag eingereicht.

Chemisch-synthetische Pestizide seien ein Risiko für die Gesundheit der Menschen und der Umwelt. Weil aber der Intensiv-Obstbau in Südtirol bis in Wohngebiete und Tourismuszonen reiche, gebe es beim Ausbringen der Pestizide immer wieder Konflikte. Diese Konflikte ließen sich nur durch eine systematische Ökologisierung der Landwirtschaft befrieden.

 

VOX News Südtirol / nb

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren