Gemeinderatswahlen:

Süd-Tiroler Freiheit kandidiert in Schlanders

Die Süd-Tiroler Freiheit wird bei den Gemeindewahlen am 20./21. September wieder in Schlanders antreten. Mit einem breitgefächerten Programm, wolle die Süd-Tiroler Freiheit den Wiedereinzug in die Gemeindestube schaffen, um erneut eine konstruktive Opposition im Gemeinderat von Schlanders zu sein, so die STF Schlanders.

von links: Oliver Wallnöfer, Esther Tappeiner, Christian Tappeiner und Peter Raffeiner

2010 ist die Süd-Tiroler Freiheit erstmals mit zwei Gemeinderäten in die Gemeindestube eingezogen, seit den Gemeinderatswahlen 2015 ist die Liste mit 3 Gemeinderäten vertreten.
Während der letzten Legislaturperiode haben sich die Gemeinderäte, laut STF Schlanders kritisch und zugleich konstruktiv zu verschiedensten Themen eingebracht und wollen dies auch in Zukunft tun.
Erhard Alber wird nach 20 Jahren Gemeindearbeit sich nicht mehr der Wahl stellen. Ihm spricht die Ortsgruppe ein großes Vergelts Gott für seine geleistete Arbeit im Gemeinderat und anderen Gremien aus.

Peter Raffeiner, der 2015 in den Gemeinderat gewählt wurde und Esther Tappeiner, welche 2019 für Josef Rettenbacher nachgerückt war, stellen sich erneut der Wahl.
Weiters kandidieren für die Süd-Tiroler Freiheit Oliver Wallnöfer und Christian Tappeiner beide kommen aus Schlanders.


Die Kandidaten im Überblick

Peter Raffeiner, 27 Jahre Forstarbeiter
Esther Tappeiner, 30 Jahre, Physiotherapeutin
Christian Tappeiner 36 Jahre, gelernter Tischler
Oliver Wallnöfer 47 Jahre, Monteur

Der Bewegung sei eine konstruktive und zugleich kritische Oppositionsarbeit wichtig, aber eine andere Meinung zu vertreten würde jedoch nicht automatisch immer nur heißen gegen etwas zu sein, sondern würde auch sehr oft bedeuten aufzuzeigen, wie man etwas anders und vielleicht sogar besser machen könnte, unterstreicht die STF Schlanders.

Weitere besondere Anliegen der Süd-Tiroler Freiheit seien die Familienförderung, eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik, die Aufwertung des Dorflebens, eine sinnvolle Einwanderungs- und Integrationspolitik, die Stärkung und Entlastung des Vereinswesens sowie die Förderung der Tiroler Kultur und Identität, so die STF Schlanders abschließend

VOX News Südtirol / ls

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren