Besser spät als nie

Team K begrüßt GIS-Befreiung

Der Vorschlag einer GIS-Befreiung bzw. GIS-Reduzierung war bereits Teil des Anfang März präsentierten 8-Punkte-Plans des Team K. Auch in der Debatte zum Landesgesetz Anfang Mai wurde das GIS-Thema im Landtag vom Team K eingebracht, jedoch später im Landesgesetz von der Regierung nicht berücksichtigt. Offensichtlich hat sich die Landesregierung mit dem Vorschlag des Team K anfreunden können, stellt das Team K in einer Aussendung fest. "Zwar spät aber doch hat nun die Landesregierung den GIS-Hebel in Bewegung gesetzt, um den Betrieben etwas Luft zum wirtschaftlichen Atmen zu verschaffen", sagen die Team K-Landtagsabgeordneten Josef Unterholzner und Paul Köllensperger.

Als vor 100 Tagen die ganze gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Dimension der Pandemie nur erahnt werden konnte, hat das Team K einen Marshallplan zur dringenden Stützung der Südtiroler Wirtschaft an alle Wirtschaftsverbände und die Landesregierung verschickt. Wie das Team K in einer Aussendung mitteilt, war das am 15. März. "Teil dieser Lösungsansatzes war es, unbeeindruckt von Rom, beherzt unseren autonomiepolitischen Spielraum für das zu nutzen, was erst am 7. Mai die Landesregierung unter viel medialem Trara als Südtiroler Weg verkaufen konnte", unterstreicht das Team K weiters.

"Uns als Team K und mir geht es um die Sache. Besser spät als nie kommt nun die GIS-Befreiung bzw. Reduzierung für die Betriebe. Es war aus meiner Sicht eine logische und höchst dringliche Maßnahme. Der Tourismus war der unmittelbar am stärksten betroffene Sektor durch die Einschränkung der Reisefreiheit. An ihm hängen vor allem im Südtirol viele weitere Wirtschaftszweige. Allein am Tourismus hängt 13 Prozent unseres Bruttoinlandsproduktes. Folgerichtig, wenn auch sehr spät, jetzt der Schritt der Landesregierung den Tourismusbetrieben für dieses Jahr die GIS zu erlassen und anderen Betrieben eine Reduktion um 50 Prozent zuzugestehen", sagt der Team K Abgeordnete Josef Unterholzner.

Die GIS-Befreiung für Tausende von Tourismus-Betrieben bedeutet fehlende Einnahmen im Landeshaushalt bzw. in den Kassen der Gemeinden. Da eine GIS-Befreiung aus der Sicht des Team K nicht zu auf Kosten der Steuerzahler, die ihrerseits ebenso seit langem auf versprochene Hilfen warten, gehen sollte, wäre eine Anhebung der Ortstaxe zur Gegenfinanzierung unbedingt in Betracht zu ziehen. Ein solcher Vorschlag wurde bereits von Paul Köllensperger im Landtag deponiert, jedoch von der SVP/Lega-Mehrheit abgelehnt, heißt es in der Aussendung weiters.

"Wenn jetzt der HGV auch noch eine GIS-Befreiung für das kommende Jahr fordert, ohne aber zu sagen, wie die fehlenden Steuereinnahmen gegenfinanziert werden sollen, greift diese Forderung für mich zu kurz. Eine Anhebung der Ortstaxe um 1 Euro würde in 10 Jahren rund 300 Millionen bringen, mit denen die jetzigen durchaus sinnvollen und wichtigen Stützungsmaßnahmen im Tourismus gegenfinanziert werden können. Somit würde auch aus unserer Sicht eine soziale Gerechtigkeit gewahrt werden. Aber vielleicht kopiert die Landesregierung ja demnächst auch diesen Vorschlag – es würde uns und die Steuerzahler freuen", sagt Paul Köllensperger abschließend in der Aussendung des Team K.

VOX News Südtirol / ts

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren