Pressekonferenz in St. Jakob/Leifers

Team K: Bürgermeister-Kandidat für Leifers Zuech

Der Unternehmer Alessandro Zuech führt die Team-K-Liste in Leifers an. "Das Thema des Flughafens charakterisiert uns natürlich. Aber für Leifers, St. Jakob und Steinmannwald haben wir auch eine andere Vision, weit entfernt von der Bezeichnung Schlafstadt", sagt Zuech.

Am Freitag, 7. August wurden die Kandidaten vorgestellt, die bei den Gemeinderatswahlen am 20. und 21. September für das Team K kandidieren werden, wie eine aktuelle Presseaussendung informiert.

Der Bürgermeisterkandidat

Alessandro Zuech, 49 Jahre alt, ist ein Unternehmer, der im Bereich der Informationstechnologie tätig ist und sich insbesondere auf industrielle Cybersecurity spezialisiert hat. Seit 1989 ist er im ICT-Sektor in technisch-ingenieuristischen Bereichen bei internationalen Unternehmen in Italien, England, Mexiko und den Vereinigten Staaten tätig.  1994 trug er dazu bei, die Stadt Bozen und das gesamte Land Südtirol zum ersten Mal an das damals gerade entstandene Internet-Netzwerk anzuschließen. Im Laufe der Jahre hat er als Freiwilliger in Jugendverbänden und No-Profit Vereinen gearbeitet, die sich der Integration von Flüchtlingen widmen. Er lebt in St. Jakob, zusammen mit seiner unzertrennlichen Hündin Leila.

"Wir haben einen unüblichen Ort für diese Pressekonferenz gewählt, aber wir hielten es für richtig, das Nachbargelände des Flughafens als Ausgangspunkt zu wählen, um unser Team für Leifers vorzustellen. Der Flughafen stellt eine große Hypothek für die Zukunft der Gemeinde Leifers dar: Deshalb wollen wir, dass eine Gemeindekommission im ständigen Austausch mit den Bürgern und allen beteiligten öffentlichen Einrichtungen und Institutionen zusammenarbeitet".

Die Liste

Der Spitzenkandidat ist Ivo Mele, deutsche Sprachgruppe, 48 Jahre Einkaufsleiter eines Unternehmens im Lebensmittelsektor. "Die verschiedenen Stadtzentren, aus denen sich die Gemeinde zusammensetzt, müssen miteinander und vor allem mit der Landeshauptstadt verbunden werden," betont Mele während der Pressekonferenz. "In diesem Sinne wird es notwendig sein, das Radwegenetz zu vervollständigen und zu zukunftsweisenden und vor allem machbaren Projekten mit vernünftigen Kosten und Zeitplänen zurückzukehren, wie zum Beispiel das dritte Bahngleis, das das Unterland mit Bozen verbinden sollte: Ziel ist eine Straßenbahn, die in Bezug auf Frequenz und Reisekomfort attraktiv ist.  Es ist eine Frage der Lebensqualität der städtischen Zentren, aus denen die Gemeinde besteht, aber auch eine Frage des Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschutzes".

Cinzia Lubiato, Sozialarbeiterin im Gesundheitsdienst, konzentrierte sich auf soziale Fragen. "Den Sozialdiensten fehlt es oft an klarer und langfristiger Planung. Es ist notwendig, langfristige Dienstleistungen ins Auge zu fassen, die auf die Bedürfnisse der Gemeinschaft eingehen und je nach Bedarf dauerhafte alternative Wohnlösungen anbieten. 

Zum Beispiel geht mit der Alterung der Bevölkerung die Entstehung neuer Bedürfnisse einher: Ein älterer Mensch sollte nicht unbedingt in ein Altersheim gehen. Beispielsweise können zuerst "Cohousing" - Dienstleistungen oder eine effektive häusliche Pflege in Betracht gezogen werden. Es muss eine Gemeinschaft geschaffen werden, damit öffentliche Einrichtungen, der dritte Sektor, Freiwillige Dienste, Familien, es schaffen auf effektive und wirtschaftlich nachhaltige Weise miteinander zu kooperieren. Die Strukturen sind vorhanden, aber sie müssen enger miteinander vernetzt werden. Natürlich wird es nicht leicht werden, aber es ist ein Ziel, das es zu verfolgen gilt."

Die anderen Mitglieder der Liste sind Michele Spinella, Verwalter von Eigentumswohnungen; Marina Papadopoli Seppi, Beamtin und Bio-Bäuerin; Franco Brancaglion, pensionierter Landesbeamter; Michela Facchini, Informatikerin; Fabio Demattè, pädagogischer Mitarbeiter.

VOX News Südtirol / ja

Kommentare und Antworten

anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Dies könnte Sie auch noch interessieren