Weltkunsttag am 15. April

Team K: "Schönheit wird die Welt retten"

Im Jahr 2011 hat die International Association of Art (IAA/AIAP), eine Nichtregierungsorganisation, die mit der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) zusammenarbeitet, während ihrer 17. Generalversammlung einstimmig dafür gestimmt, den 15. April eines jeden Jahres zum "Weltkunsttag" zu erklären.

Weltkunsttag am 15. April

Warum feiern wir diesen Tag? "Weil Kunst, von der Malerei bis zur Bildhauerei, von der Poesie bis zur Literatur, von der Musik bis zum Theater, eine Quelle des Wohlbefindens ist, einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit hat und uns schult, das Schöne zu sehen: Während der Pandemie haben wir erfahren, wie sehr wir die Kunst vermissen, in all ihren Formen. Nicht ins Theater gehen zu können, keine Museen besuchen zu können, kein Konzert, keine Musik oder keine Darbietungen von Straßenkünstlern genießen zu können, hat alle ärmer gemacht und die Lebensqualität der Menschen stark eingeschränkt", sagt Francesca Schir, Listenführerin des Team K Meran.

"Wir vom Team K Meran sind der Meinung, dass unsere Stadt, ein touristisches Zentrum, das auf europäischer Ebene seine kulturelle Berufung bestätigen möchte, diesen Tag mit Freude feiern sollte, indem wir uns daran erinnern, wie sehr wir durch künstlerische Veranstaltungen das lokale Erbe aufwerten können, das aus musikalischen Veranstaltungen auf höchstem Niveau, aus historischen und künstlerischen Museen, aus zahlreichen Künstlern, Institutionen und Vereinen, sowohl professionellen als auch Laien besteht, die es für Einwohner und Gäste attraktiv und wertvoll machen", so Joachim Ellmenreich, Bürgermeisterkandidat des Team K Meran weiter. "Kunst und Kultur sind daher nicht nur ein gesellschaftlicher Wert, sondern auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor: Ohne Kunst und Kultur verarmt unsere Gesellschaft in jeder Hinsicht. Mit der Feier dieses wichtigen Tages verpflichten wir uns auch, Förderer von Aktivitäten zu sein, die alle künstlerischen Aspekte unserer Stadt noch weiterentwickeln und aufwerten können. Wir wollen zum Beispiel eine Plattform schaffen, um die Aktivitäten der verschiedenen Institutionen und Vereine zu koordinieren. Außerdem wollen wir eine Senkung der Kosten für die temporäre Besetzung öffentlichen Grunds für gemeinnützige Kulturinitiativen vorschlagen, Investitionen in eine kontinuierliche Kulturarbeit, um große kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen von internationalem Ruf nach Meran zu holen, wie zum Beispiel Asfaltart. Ich freue mich auch, ankündigen zu können, dass Asfaltart nach dem letztjährigen Stopp in diesem Jahr anlässlich ihres fünfzehnjährigen Bestehens für 15 Tage, vom 5. bis 19. Juni 2021, zurückkehren wird: auf andere Art und Weise und natürlich sicher", schließt Ellmenreich, Initiator und Mitorganisator der Veranstaltung.

"Schließlich hoffen wir, dass Kunst und Kultur - wenn diese Pandemie vorbei ist - wieder zu einer Chance werden in vollen Zügen das Leben zu genießen. Wir freuen uns, wenn die 'Distanz', die heute notwendig ist, sich zu einem Raum für gemeinsames Wachstum entwickelt, zu einem Treffen und Austausch von Vorschlägen und Projekten wird. Schönheit wird die Welt retten, sagte Dostojewski, und wir im Team Meran teilen diese Vision voll und ganz", so Ellmenreich und Schir.

VOX News Südtirol / nb