Parteien Südtirol

Bozner Busbahnhof wird für Taxizufahrt geöffnet

Ausnahmeregelung soll Transport von Menschen mit Beeinträchtigung ermöglichen.

Der vor knapp einem Jahr eröffnete neue Busbahnhof in Bozen verfügt bis dato über keine Zufahrtsmöglichkeit für Taxis. Weder Ein- noch Ausstieg von Fahrgästen ist möglich. Ein Problem, besonders für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit. Der Landtag stimmte in seiner Sitzung am 6. November einstimmig für einen Antrag der freiheitlichen Abgeordneten Ulli Mair, der eine Gewährung des Zufahrtsrechtes für Taxis und Mietwagen mit Fahrer für den Transport für Menschen mit Beeinträchtigung am Busbahnhof vorsieht.

“Bisher war es den Taxifahrern möglich, die Zufahrt des alten Busbahnhofes zu nutzen, um Fahrgäste abzuholen oder aussteigen zu lassen. Bei dem im Dezember vergangenen Jahres eröffneten neuen Busbahnhof blieb den Taxifahren das Zufahrtsrecht bisher verwehrt. Besonders Personen mit Beeinträchtigung sind deshalb gezwungen einen längeren Fußmarsch in der Nähe des dichten Verkehrs zu unternehmen, um außerhalb des Bahnhofes einen Taxizustieg wahrnehmen zu können. Ein völlig unverständlicher Umstand, da die Taxis den Bahnhof schließlich nicht aufsuchen, um zu parken, sondern um Fahrgäste ein- oder aussteigen zu lassen. Der Busverkehr wird dadurch weder spürbar behindert noch eingeschränkt” so die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair.

Eine Intervention seitens der Taxigenossenschaft und des Blindenverbandes bei der Südtiroler Transportstrukturen AG blieb ergebnislos. Nun gelang der Durchbruch im Landtag. Es wurde beschlossen, die Gemeinde Bozen zu sensibilisieren, den Taxis und Mietwagen mit Fahrer beim Transport von Menschen mit Beeinträchtigung das Zufahrtsrecht für den Busbahnhof von Bozen zu gewähren und entsprechende Ein- und Ausstiegsplätze auszuweisen. Die freiheitliche Abgeordnete Ulli Mair zeigt sich erfreut über die einstimmige Annahme ihres Antrages: “Es freut mich, dass auf unsere Initiative hin nun eine rasche Behebung dieses Missstandes in Aussicht steht. Ich bedanke mich bei allen Abgeordneten, welche den Antrag für unterstützenswert befunden haben und damit dem Wunsch der Taxifahrer und der betroffenen Personen mit Beeinträchtigung gerecht werden”, so Mair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.