Bruneck Umwelt

Bruneck setzt auf plastikfreies Festvergnügen

Im Hinblick auf die beginnende Festsaison fand am Montag, den 27. Mai, auf Einladung von Bürgermeister Roland Griessmair und Umweltstadtrat Felix Brugger, ein Treffen mit den Festveranstaltern des Gemeindegebietes statt. Dabei wurde ein weiterer Baustein im Konzept der “plastikfreien Gemeinde” vorgestellt.

Die Stadtgemeinde Bruneck hat den Weg in Richtung plastikfreie Gemeinde eingeschlagen, sprich Initiativen ergriffen, um Plastikmüll zu reduzieren und, wo möglich, ganz zu vermeiden. Dieses Konzept soll nun auch auf die Feste und Events im Gemeindegebiet ausgedehnt werden. Ziel ist es, konkrete Maßnahmen zu setzen, die zu einer wesentlichen Reduzierung des Plastikmülls führen. Herbert Steinwandter, Leiter der Umweltdienste in der Bezirksgemeinschaft Pustertal, referierte über die Möglichkeiten in der Abfallbewirtschaftung und gab einen Überblick über die Abfallvermeidung, Wiederverwendung, das Recycling, die Verwertung und Abfallbeseitigung. Dabei zeigte sich, wie komplex die Materie ist und welch großes Potential noch vorhanden ist.

“Speziell bei Festen und Events wird aus verschiedensten Gründen auf Plastik zurückgegriffen, doch aktuell findet ein Umdenken statt. Wir müssen darauf hinarbeiten, Plastikabfälle drastisch zu reduzieren und es zeigt sich, dass der von uns eingeschlagene Weg der richtige ist”, so Bürgermeister Roland Griessmair.

Bereits seit einigen Jahren bemüht sich insbesondere die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen bei der Organisation ihres “Waldfestes” um Nachhaltigkeit und die Verwendung von biologisch abbaubaren Materialien. Das Pilotprojekt, das in seinem ersten Jahr noch von der Stadtgemeinde finanziell gefördert wurde, hat sich mittlerweile zum Selbstläufer entwickelt. Günther Sieder, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, und Michael Engl berichteten von ihren Erfahrungen und gaben nützliche Tipps aus der Praxis. Die auf dem Fest verwendeten Materialen, egal ob Essbesteck, Teller, Becher, usw. sind zu 100 Prozent biologisch abbaubar, wobei anfangs selbst die Organisatoren und Verantwortlichen der Umweltdienste skeptisch waren. Doch eine Studie in Zusammenarbeit mit der Kompostieranlage Bruneck hat eindrucksvoll belegt, dass alle Materialien innerhalb weniger Wochen komplett abgebaut wurden.

Umweltstadtrat Felix Brugger dankte der Freiwilligen Feuerwehr St. Georgen für die Umsetzung dieser innovativen Idee und appellierte besonders an die anwesenden Lieferanten, zukünftig umweltfreundliche Alternativen an Stelle der bisherigen Plastikprodukte in ihr Sortiment aufzunehmen.

Die Veranstaltung fand großen Anklang bei den Festveranstaltern, was durch die große Teilnehmeranzahl und die anschließende Diskussion eindrucksvoll unterstrichen wurde. Weitere Informationen zur Abfallwirtschaft in Südtirol finden Interessierte auf der Homepage der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz: hier

Im Bild: (v.l.) Michael Engl und Günther Sieder von der FF St. Georgen, Bürgermeister Roland Griessmair, Herbert Steinwandter von den Umweltdiensten, Umweltstadtrat Felix Brugger mit biologisch abbaubarem Einweggeschirr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.