Innsbruck Museen

Ermacora-Nachlass an Ferdinandeum übergeben

In der Bibliothek des Ferdinandeum wurden am 26. April der über Tausend Faszikel umfassende, bedeutsame Südtirol-Nachlass des österreichischen Politikers, Juristen, Universitätsprofessors und Menschenrechtsexperten Felix Ermacora an das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum übergeben. Notizen, Protokolle, Zeitungsartikel, Schriftverkehr und andere Dokumente, die sich mit der Südtirol-Frage beschäftigen, sind nun öffentlich einsehbar.

“Wir freuen uns über diese wertvollen Dokumente zur Südtirol-Frage, die nun wissenschaftlich aufgearbeitet werden können”, so Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen. Im Beisein von Helga Ermacora, Witwe von Felix Ermacora, hat er den Nachlass übernommen.

Felix Ermacora, Jurist, Verfassungsrechts- und Menschenrechtsexperte sowie Nationalrat (1971-1990), setzte sich zeit seines beruflichen Lebens für die Rechte der Südtiroler ein. Sein Nachlass wurde vor einigen Jahren von der Familie an die Laurin Stiftung verkauft. Diese macht nun diesen für die Südtiroler Geschichte ungemein bedeutsamen Nachlass dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum zum Geschenk und stellt diesen ohne jegliche Einschränkungen der Forschung zur Verfügung.

Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen, nimmt Felix Ermacoras Nachlass in der Bibliothek des Ferdinandeum feierlich entgegen. © TLM
Portrait Prof. Ermacora © TLM
Helga Ermacora bei der Übergabe des Nachlasses an das Ferdinandeum. © TLM
Wolfgang Meighörner, Helga Ermacora und Erhard Hartung von der Laurin Stiftung (v.l.n.r.) vor dem Nachlass. © TLM
Wolfgang Meighörner, Helga Ermacora, Erhard Hartung von der Laurin Stiftung (v.l.n.r.) und der Militärhistoriker Dr. Hubert Speckner vor dem Nachlass. © TLM
Teil des Nachlasses im Depot des Ferdinandeum © TLM
navigate_before
navigate_next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.