Südtirol Zivilschutz

Hitzewelle im Anrollen: Bevölkerungsschutz rät zu Vorsicht

Bei großer Hitze ist es wichtig, gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen, heißt es aus der Agentur für Bevölkerungsschutz.

Die Meteorologen der Landesagentur für Bevölkerungsschutz sagen den Höhepunkt der Hitzewelle für diesen Donnerstag voraus: Es werden Höchstwerte von 39 Grad in Bozen und von 31 Grad in Toblach erreicht. Auch an den darauffolgenden Tagen bleibt es heiß, Abkühlung durch Sommergewitter ist keine in Sicht.

Für den Raum Bozen, das Überetsch und Unterland sowie das Eisacktal werden Tropennächte erwartet, das bedeutet, dass die Temperatur auch nachts nicht unter 20 Grad Celsius fällt.

Negative Effekte auf den menschlichen Körper treten vor allem bei längeren Hitzeperioden auf. Die große Hitze stellt vor allem für ältere Menschen, Personen mit Einschränkungen sowie Kranke, Kinder und Neugeborene eine hohe Belastung dar und birgt gesundheitliche Risiken in sich.

Die Agentur für Bevölkerungsschutz verweist darauf, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Einhaltung von grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen vermieden oder reduziert werden können.

Informationen und Verhaltenstipps zu Hitzewellen, Gewittern und Wetter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.