Politik Südtirol

Kritik italienischer Frächter ist “Gipfel der Abgeschmacktheit”

Als Gipfel der Abgeschmacktheit bezeichnet die Süd-Tiroler Freiheit in einer Presseaussendung die Vorwürfe der italienischen Frächtervereinigung “ANITA”, welche Nordtirol die Schuld für das Stau-Chaos auf der Brennerautobahn in die Schuhe schiebt.

“Man muss schon jeden Bezug zur Realität verloren haben, wenn man ernsthaft glaubt, dass nicht die hängengebliebenen LKW ohne Winterausrüstung ─ die zudem noch das Überholverbot missachtet haben ─ den Stau verursacht haben, sondern das Wochenendfahrverbot in Nordtirol”, so der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.

Die Süd-Tiroler Freiheit unterstreicht die Notwendigkeit, das LKW-Wochenendfahrverbot auch an den Samstagen auf Südtirol auszudehnen.

“Anstatt Nordtirol dafür zu kritisieren, dass es die Bevölkerung am Wochenende vor dem ausufernden Transitterror schützt, sollte die italienische Frächtervereinigung ‘ANITA’ besser die Frage beantworten, warum sie die Frächter nicht umfassend informiert hat, dass man bei starkem Schneefall nicht mit Sommerausrüstung über den Brenner fahren kann?”, frägt sich der Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Die Süd-Tiroler Freiheit unterstreicht des Weiteren die Notwendigkeit, das LKW-Wochenendfahrverbot auch an den Samstagen auf Süd-Tirol auszudehnen, damit in Nord- und Südtirol dieselben Fahrverbote gelten und LKW nicht versuchen, im letzten Moment über den Brenner zu gelangen. Durch diese Maßnahme würde an den Samstagen auch die Autobahn entlastet, da der starke Urlauberschichtwechsel nicht mehr mit den LKW-Kolonnen zusammentreffen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.