Politik Südtirol

Pflegezentrum für die Vogelwelt kann weiterarbeiten

Mit 1. Januar hatte der Verein C.R.A.B. – Pflegezentrum für die Vogelwelt und für kleine Wildtiere (Centro Recupero Avifauna Bozen) seine Bergungsaktivität eingestellt. Der Verein geriet in eine finanziell missliche Lage und war nicht mehr imstande, die grundlegenden sanitären Voraussetzungen, sowohl für die Tiere als auch für die Mitarbeiter, zu gewährleisten. Wie das Team Köllensperger in einer Medienaussendung mitteilt, hat der Südtiroler Landtag am Donnerstag, 16. Mai, einen Beschlussantrag des Team Köllensperger angenommen. Das Pflegezentrum für die Vogelwelt kann nun weiterarbeiten, heißt es in der Aussendung.

Im Jahr 2003 gründete eine Gruppe von Umweltschützern, Tierärzten und Vogelbeobachtern den Verein C.R.A.B. – Pflegezentrum für die Vogelwelt und für kleine Wildtiere (Centro Recupero Avifauna Bozen). Jemand, der einen verletzten Vogel findet, der behandelt werden muss, bevor er in die Natur zurückkehren kann, kann sich ans C.R.A.B. wenden, das gilt auch für kleine Säugetiere wie Igel. Mit Engagement und Professionalität haben die Freiwilligen des Vereins tausende von Tieren behandelt. Der Verein leistet einen wertvollen Dienst, der dem Bild der Umweltfreundlichkeit und Naturnähe entspricht, mit dem sich Südtirol gerne schmückt. Diese Dienstleistung müsste sogar gesetzlich von öffentlichen Stellen garantiert werden. Seit 2003 hat der Verein C.R.A.B. mit Unterstützung der Provinz und der Gemeinde Bozen nicht nur die Betreuung verletzter Tiere, sondern auch andere wichtige Aufgaben übernommen. Der Verein ist verantwortlich für die Verwahrung von richterlich beschlagnahmten Tieren und für die Kennzeichnung von Vögeln unmittelbar vor ihrer Auswilderung (in Zusammenarbeit mit dem Umweltschutz- und Umweltforschungsinstitut Ispra). Das C.R.A.B. ist als epidemiologisches Labor auch ein wichtiger Bezugspunkt für die gesamte Region, in Zusammenarbeit mit dem Versuchsinstitut für Tierseuchenbekämpfung Venetien, mit dem Sanitätsbetrieb und einigen Universitätsinstituten. Eine wichtige Funktion kommt der Vereinigung auch bei Bildungsmöglichkeiten für Schulgruppen und die Bevölkerung zu.

Am 1. Januar 2019 stellte der Verein C.R.A.B. seine Aktivitäten ein. Es war nicht mehr möglich, die Tätigkeit in den bestehenden Räumlichkeiten und mit unzureichender Finanzierung weiterzuführen, da die Zahl der Einsätze steigend und die Anzahl der Freiwilligen sinkend war. Mit einem Beschlussantrag des Team Köllensperger, der heute im Landtag angenommen wurde, hat das Team Köllensperger sein Ziel erreicht. Es wird einen Diskussionstisch mit dem Verein C.R.A.B., der Gemeinde Bozen und der Landesverwaltung geben, um geeignete Mittel und Wege zu finden, die Fortsetzung dieses wertvollen Dienstes zu ermöglichen – der im Übrigen gesetzlich vorgesehen ist. Wie es in der Aussendung heißt, habe man einen Sieg im Landtag und für die Umwelt erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.